Sonntag, 26.09.2021 21:37 Uhr

Wachstumsaussichten für die Wirtschaft trotz Corona

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 27.04.2021, 19:32 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 6111x gelesen

Wien [ENA] Es ist kaum zu glauben, aber nach dem Corona-Tief ist endlich ein Frühlingserwachen in Sicht. Wenigstens prognostiziert das der IWF, denn für 2021 soll die österreichische Wirtschaft um 3,5 % wachsen und die Weltwirtschaft sogar um 6 %. Vorausgesetzt natürlich, dass die die hohe Impfrate, die jetzt weltweit voll im Gang ist, wirkt. Die Aussichten sind gut und im Mai soll Österreich nach dem Lockdown wieder öffnen.

Doch ganz traut man der Impfung nicht, denn es wird, wie seit einem Jahr, noch immer strenge Regeln geben; Masken, Abstand, Tests oder Impfbestätigung. Bereiche wie der Tourismus müssen überhaupt mehr oder weniger auf die Durchimpfung der europäischen Bevölkerung warten um zurück zur Normalität zu finden, sodass ein wichtiges Standbein der österreichischen Wirtschaft von einem Veränderungsprozess betroffen ist. In der Zwischenzeit soll die Industrie durch die Erhöhung der Investitionsprämie von 3 Mrd. auf 5 Mrd. Euro angekurbelt werden, obwohl sie das Corona-Jahr 2020 relativ gut überstanden hat. Dadurch konnten die Verluste durch das Erliegen des Fremdenverkehrs teilweise durch eine exportorientierte Industrie abgefedert werden.

Zwar gingen die Exporte um 7,5 Prozent auf 141,93 Mrd. Euro zurück, aber der österreichische Staat setzt ganz auf Unterstützung von Firmen in der Krise. Mehr als 35 Mrd. Euro hat Österreich bis Mitte April 2021 an Corona-Hilfen zugesagt, teilweise doppelt so viel wie Deutschland oder die Schweiz. Gleichzeitig hofft die Regierung, dass durch zusätzliche Investitionen mehr Jobs gesichert werden können und damit auch Langzeitarbeitslose über die Aktion "Sprungbrett" wieder in Beschäftigung kommen. Aber noch sind wir nicht so weit und wie Christian C. Pochtler, Präsident der Industriellenvereinigung Wien meint, nur "die rasche Durchimpfung ist der zentrale Baustein für einen erfolgreichen Weg aus der Krise."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.