Montag, 15.08.2022 18:24 Uhr

Strom Sparen? Verbrauch reduzieren?

Verantwortlicher Autor: DTK Gabriele M Perklitsch Klagenfurt, 24.06.2022, 09:06 Uhr
Fachartikel: +++ Special interest +++ Bericht 5153x gelesen
Stromverbrauch - Energiefresser
Stromverbrauch - Energiefresser  Bild: DTK Gabriele M Perklitsch

Klagenfurt [ENA] Strom Fresser entlarven und Kosten reduzieren? Geht das? Bringt das etwas? Ja. Eindeutig Ja! Jeder kann dazu aktiv täglich seinen kleinen, jedoch wertvollen Beitrag leisten. Cleverness ist dabei jedoch gefragt. Ein aktives Umdenken und “Umgewöhnung” ist vorteilhaft. Oder sogar Pflicht?

Optimierter Umgang mit Strom- und Energieverbrauch hat eindeutig, positive Auswirkungen auf den eigenen Geldbeutel als auch auf die Umwelt. Hilfreiche Tipps bei der praktischen Umsetzung können dabei unterstützen und zeigen, wie einfach es ist, einen aktiven Beitrag beim “Stromsparen” und “bewusstem Konsumverhalten” zu leisten. Es ist nicht wirklich ein Verzicht, sondern "Mitdenken" gefragt. Wozu Energie vergeuden, wenn es auch Anders, ja Besser geht? Ja - es heißt, etwas mehr Disziplin und Verantwortungsbewusstsein an den Tag legen. Erwachsene können hier gute Vorbilder für die Jugend und Kinder sein. "Gelebte Praxis" bewährt sich stets am Besten und Kinder orientieren sich va am Verhalten von Eltern, Lehrern, Erwachsenen in ihrem Umfeld.

1. Die größten Stromfresser im Haushalt entlarven und vermeiden 2. Veralteten Kühlschrank oder Geschirrspüler gegen effizientere Geräte austauschen 3. Zweitgeräte wie z.B. eine große Gefriertruhe, wenn wenig in Gebrauch, abstellen 4. Kühlschrank oder Gefriertruhe bei Eisbildung laufend abtauen 5. Spülmaschine möglichst voll eingeräumt verwenden 6. Bei wenig Geschirranfall, einfach per Hand spülen 7. Kochen und Braten stets mit Deckel – das spart Zeit und Strom 8. Wasserkocher für Tee oder Kinderbrei einsetzen 9. Backen mit Umluft spart ca 15 % Energie 10. Wenig verschmutzte Wäsche nur mit 40 °C waschen 11. Wäsche so oft wie möglich an der Luft trocknen lassen

12 Sparduschkopf und Perlator einbauen 13. Sparlampen im gesamten Wohnbereich verwenden 14. Schaltbare Steckerleisten einsetzen, um mehrere Geräte auf einmal ausschalten zu können 15. Generell alle Geräte an Bedarf anpassen 16. Laptops verwenden statt Desktop-Computer 17. WLAN des Routers nach Gebrauch ausschalten 18. Ladegeräte nicht in der Steckdose stecken lassen 19. Alle Geräte vom Netz nehmen, wenn sie nicht gebraucht werden 20. Licht ausschalten, wenn es nicht benötigt wird 21. Fernseh- und/oder Gameing Konsum reduzieren 22. Öfters Duschen statt Baden 23. Generell den Konsum bewusster gestalten und reduzieren

Ist es nicht Zeit für aktive, positive Veränderungen? Ist es nicht Zeit, das eigene Konsumverhalten allgemein zu überdenken? Wo sind die eigenen, versteckten Stromfresser? Wie sieht das persönliche Konsumverhalten in allen Lebensbereichen aus? Was lässt sich leicht und konsequent im Alltag optimieren? Jeder einzelne Beitrag zählt. Jedes aktive Mitdenken und Mittun hat positive Auswirkungen für sich selbst und die Umwelt. Nebenbei schont man noch das eigene Geldbörserl. Diese kleinen “Gewohnheitsanpassungen” zahlen sich in jedem Fall aus. Große Veränderungen fangen oft im Kleinen an. Fangen auch Sie damit an!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.