Sonntag, 26.09.2021 21:38 Uhr

Katastrophenschutz und die Energiewende

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 28.07.2021, 08:51 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 2460x gelesen

Wien [ENA] Wir sollten nicht vergessen, wenn wir über Strassenbauprojekte wegen dem Klimawandel diskutieren, wie das gerade in der österreichischen Politik geschieht, dass Hochwasserkatastrophen wie sie zum Beispiel im Juli 2021 auch in Österreich stattgefunden haben, nur mit einer tadellosen und funktionsfähigen Infrastruktur zu bewältigen sind. Dazu gehört neben Straßen, auch eine gut ausgerüstete Feuerwehr.

Situationen, wie zum Beispiel das Hochwasser in Aggsbach-Dorf im Juli 2021, wo entlang der Aggsbach, die in kürzester Zeit nach starken Regenfällen zum reißenden Fluss wurde und wo bald so ziemlich alle Häuser mit Schlamm und Wasser zu kämpfen hatten. Und doch waren, sobald das möglich war, die Feuerwehr mit Baggern, Pumpen, Kränen und anderen schweren Geräten an Ort und Stelle um mit den Aufräumarbeiten zu beginnen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn diese Hilfe ausgeblieben oder verzögert worden wäre. Die Schlammmassen verfestigen sich in kürzester Zeit, werden steinhart und für die betroffenen Hochwasseropfer nicht mehr alleine zu bewältigen. Häuser, ja ganze Ortschaften könnten unbewohnbar werden, wenn nicht sofort Hilfe da ist

Deshalb ist es äußerst gefährlich zu versuchen, den sogenannten Klimawandel mit dem Verzögern oder sogar Verbot von Infrastrukturprojekten zu bekämpfen. Ganz im Gegenteil, denn Katastrophen können nur mit einem ausgezeichneten Katastrophenschutz und einer funktionsfähigen Infrastruktur begegnet werden. Heute von einer Idylle zu träumen, wie das vielleicht noch vor einigen Jahrzehnten möglich war, entspricht nicht mehr der Realität. Natürlich sind es viele Altlasten und Fehler im Bauen, der Besiedlung und im Lebensstil, die heute Auswirkungen zeigen . Aber zu glauben, dass wir mit dem Fahrrad und ähnlichen Lösungsansätzen für Katastrophen gerüstet sind, grenzt ans Märchenhafte, die das Problem eher verschärfen als lösen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.