Samstag, 15.08.2020 18:18 Uhr

Gedanken zu Sigmund Freud

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 08.06.2020, 09:35 Uhr
Presse-Ressort von: Dr.Schura Euller Cook Bericht 5867x gelesen

Wien [ENA] In seinem Aufsatz "Die kulturelle Sexualmoral und die moderne Nervosität" aus dem Jahre 1908 hat Sigmund Freud einen Hiatus zwischen natürlicher und kultureller Sexualmoral aufgebrochen. Diese Unterscheidung hat ein neues Kapitel in der Kulturtheorie aufgeschlagen und die menschliche Sexualität tief in den wissenschaftlichen Diskurs hineingezogen. Ist das gut? Hat die sexuelle Revolution viel gebracht?

Heute ist die Sexualität in westlichen Ländern weitgehend zur Eigenverantwortung geworden. Auch Jugendliche können damit Erfahrungen machen, wenn sie wollen, ohne auf allzu große Kritik zu stoßen. Gibt es deshalb heute weniger Neurosen? Ist der Mensch, befreit von Sexualtabus, freier, gesünder oder glücklicher? Freud hatte 1905 die Vermutung ausgesprochen, dass unter der Herrschaft einer kulturellen Sexualmoral Gesundheit und Lebenstüchtigkeit leidet. Später postuliert er, dass die Folgen dieser Unterdrückung den Menschen grundsätzlich und unausweichlich neurotisieren. Gleichzeitig bietet er Analyse und Heilung in der Psychoanalyse an. Man darf nicht vergessen, dass Freud in der Pathologie, Zoologie und Physiologie geforscht hatte.

Er studierte Medizin, aber seine Dissertation war über das Rückenmark niederer Fischarten. Er arbeitete 1882 im Laboratorium für Gehirnanatomie und betrieb pharmakologische Studien und Selbstversuche mit dem Stimulans Kokain. Später interessierte er sich für Hypnose, Traumdeutung, das Unbewusste und Kulturtheorie und schrieb ausführlich darüber und gründete 1908 die Psychoanalytische Vereinigung. Vielleicht machen es seine Forschungen verständlich, dass Freud letztlich ein Kausalschema der Triebunterdrückung entwickelt hat, das konsequenterweise zu einem Teufelskreis führt. Er beschreibt Triebe so, als wären sie nicht eingebettet in das große Geist-Seele-Gefüge der Natur und hätten sie nicht auch im Denken und Fühlen ihre Entsprechung

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.